Geburtsstätte der Europäischen Kultur

Viele der zauberhaften Städtchen Messeniens haben eine Burgfestung aus Kreuzritterzeiten, jedes hat seinen eigenen Charakter und Atmosphäre, keines gleicht dem anderen. In den alten malerischen Bergdörfern werden noch Traditionen und Geschichte gelebt, vor allem bei den unzähligen Kirchweihfesten im Sommer.

Zur Zeit der Pharaonen Echnaton und Tutanchamun entstanden im Königreich Pylos Paläste und Städte. Als die Israeliten unter Ramses II aus Ägypten auszogen, herrschte hier der weise König Nestor, der mit 90 Schiffen am legendären Kampf um Troja teilnahm. Neueste archäologische Ausgrabungen in Iklaina bringen die erste Hochkultur auf europäischem Festland stückweise ans Tageslicht. Der Fund der ältesten lesbaren Schrifttafel aus dem Jahr 1450 v.Chr. führte in 2012 zur Umschreibung der Anfänge europäischer Schriftkultur. Das alte mythische Land des Peloponnes brachte die Götter hervor, hier wurden die Olympischen Spiele geboren, hier befinden sich die berühmtesten Stätten der griechischen Antike.

Damals wanderten die Messenier ein halbes Jahrtausend lang unfreiwillig aus, da sie von den neidischen Nachbarn, den Spartanern, ständig wegen der Fruchtbarkeit und Schönheit des Landes beneidet und deshalb attackiert wurden.

Dadurch verbreiteten sie ihre Kultur über den ganzen Mittelmeerraum und gründeten Städte im heutigen Libyen und Tunesien, selbst Sizilien mit seiner schon damaligen Millionenstadt Syrakus war messenisch, ebenso wie der berühmteste Mathematiker der Antike, Archimedes aus Syrakus! Erst 500 Jahre später kamen sie mit militärischer Hilfe wieder in die Heimat zurück. Sie gründeten die „schönste Stadt der antiken Welt“, ihre Hauptstadt Messene. Deren Reichtum und Größe können Sie heute bei einem beeindruckenden Besuch erahnen.

Fast 2000 Jahre lang war Messenien ebenso wie sein monumentaler Apollotempel in der Bergeinsamkeit auf 1.100m Seehöhe vergessen, aber die Schönheit dieses Landes ist geblieben. Heute ist Kalamata mit seinen ca. 60.000 Einwohnern die quirlige Hauptstadt mit internationalem Flughafen. Sie hat den weltbekannten Speiseoliven ihren Namen gegeben. Charakteristisch sind auf der südlich Kalamata gelegenen Halbinsel „Mani“ die byzantinischen Kirchen und die wehrhaften historischen Wohntürme, deren Bewohner sich rühmen, dass hier nie ein Osmane seinen Fuß setzte. Kein Wunder, dass in Messenien vor 200 Jahren die entscheidende griechische Befreiungsschlacht in der Bucht von Navarino geführt wurde. Schiffswracks vor der Insel Sapientza mit ihren Ladungen aus allen geschichtlichen Epochen Europas geben Anlass, den ersten europäischen Unterwasser-Archäologiepark zu planen.

x